Rosenöl

Rosenöl

Rosenöl (Rosa damascena) :

Ätherisches Rosenöl ist sehr kostbar und aufwendig in der Herstellung. Um ein Kilogramm des ätherischen Öles zu erhalten, benötigt man ca. 4000 – 5000 Kilogramm Rosenblüten. Die Ernte der Blüten erfolgt vorzugsweise zwischen vier und neun Uhr morgens, da dann der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten ist. Haupterntezeit ist von Mitte Mai bis Mitte Juni. Ein arbeitsamer Blütenpflücker schafft etwa 50 Kilogramm Blütenblätter pro Arbeitstag. Aus den per Hand frisch gepflückten Rosen gewinnt man dann durch Wasserdampfdestillation das Öl. Als Nebenprodukt fällt dabei noch das  Rosenhydrolat (echtes Rosenwasser) an. Hauptanbaugebiete sind Bulgarien, Türkei und Südfrankreich.

Reines, echtes Rosenöl gilt als ätherisches Öl mit der geringsten Giftigkeit schlechthin. Es dient ohne weiteres sogar als Massage- und Pflege-Öl für Babys und Kleinkinder.

Die Wirkung des Rosenöls auf die Haut ist vielfältig. Rosenöl hat vor allem eine tonisierende Wirkung auf unsere Gefäße. Außerdem fördert es das Wachstum neuen Gewebes und harmonisiert das Hautrelief. Auch Rötungen und Entzündungen der Haut können mit Rosenöl vermindert werden. Rosenöl verbessert die Spannkraft der Gesichtshaut und füllt ihre Feuchtigkeitsdepots auf. Rosenöl besitzt eine antiseptische Wirkung. Das Ergebnis einer Studie belegt, dass Rosenöl dabei hilft, Dermatitis zu bekämpfen.

Ein Geheimtipp ist Rosenöl bei Pickeln und unreiner Haut. Durch die antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften sorgt es dafür, dass Entzündungen schneller abheilen und die Haut porentief gereinigt wird. Hierfür können ein paar Tropfen Rosenöl pur auf die entsprechenden Hautstellen mit einem Wattestäbchen aufgetupft werden oder das Öl wird mit Wasser verdünnt als Gesichtswasser benutzt.

Auch der Duft des Rosenöls hat eine positive Wirkung auf uns. Die süß-blumige, leicht würzige Note versprüht Harmonie und kann schnell negative Gedanken verscheuchen. Deshalb wird der Duft als zusätzlicher Vorteil gern mit in der Kosmetik verwendet und ist auch ein wichtiger Bestandteil vieler Parfums.

Rosenöl wirkt positiv

·         bei der Babypflege

·         als Einreibung bei Gürtelrose

·         bei Geburtsschmerzen

·         gegen Schwangerschaftsstreifen

·         während der Sterbebegleitung

·         bei Herz- und Gefäßveränderungen

·         als Umschlag bei Verdauungsproblemen

·         zur Pflege der Körper- und Gesichtshaut

Reines Rosenöl harmoniert und ergänzt sich gut mit Geranie, Lavendel, Ylang Ylang, Orange, Neroli, Myrrhe, Weihrauch, Bergamotte,  Melisse, Sandelholz, Jasmin, Zitrusölen.